Abhängigkeit

Aus Flowchart-Forum.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Co-Abhängigkeits-Flowchart[Bearbeiten]

Dieses Flowchart zu den Themen des Bleep-Filmes wurde bereitgestellt von Sabine Murza.

Achtung!! Alle Sätze die schwach testen, noch mal in Bezug auf "Macht und Ohnmacht" testen. Ganz wichtig bei Abhängigkeit und Co-Abhängigkeit!!

  1. Es geht aufwärts indem es scheinbar abwärts geht
  2. Drogen <==> Ess-Brechsucht
  3. Ohne Drogen kann ich all das Unglück und die Prüfungen in meinem Leben nicht aushalten
  4. Ich werde verrückt
  5. Ich drehe durch
  6. Hunger nach Liebe
  7. Hunger nach Erfüllung von außen
  8. Mangel an innerer Sattheit
  9. Sucht nach Drama
  10. Sucht nach Erlösung
  11. Sucht nach Heilung von außen
  12. Sucht nach Essen
  13. Sucht nach Perfektionismus
  14. Sucht nach Denken
  15. Sucht nach Nachrichten
  16. Sucht nach Religion
  17. Sucht nach Lesen
  18. Sucht nach Fernsehen
  19. Sucht nach Meditation
  20. Immer suchen und nicht im hier und jetzt sein, egal wodurch
  21. Sucht <==> Ess-Brechsucht
  22. Durch meinen Lebenswandel brauch ich meine Energie auf <==> Arbeit
  23. Suche nach Liebe <==> Rest des Lebens ist bedeutungslos/unbefriedigend
  24. Suche nach Liebe <==> keine Lust auf andere Interessen/Lustlosigkeit
  25. Sucht nach Liebe bestimmt mein Leben
  26. Faulheit
  27. Trägheit
  28. Müdigkeit
  29. Ich bin hilflos versklavt in der heimtückischen, wachsenden, destruktiven Sucht
  30. Abhängige Beziehungen zu Männern die nicht wirklich verfügbar sind (emotional, räumlich oder weil sie ein anderes Leben leben oder auch süchtig sind)
  31. Mein Leben ist durch die Bedürfnisse, Interessern, Forderungen meines Partners geprägt <==> eigene Identität
  32. Ich lebe meine eigene Identität und lasse die Probleme des Partners beim Partner
  33. Ich lebe meine Identität und lebe gleichzeitig eine harmonische Partnerschaft <==> Kindheit <==> Eltern
  34. Ich habe keine Identität
  35. Ich identifiziere mich durch die Identität anderer und mache sie zu meiner <==> Offenheit
  36. Ich wähle Männer aus die niemals in der Lage sind, mir das zu geben was ich will
  37. Ich gebe mir selbst das was ich will
  38. Ich sorge für mich
  39. Ich bin unabhängig
  40. Ich lebe in göttlicher Fülle
  41. Ich bin Licht
  42. Ich tut mir selbst gutes... unabhängig vom Partner
  43. Ich bin nicht liebenswert und wertlos <==> Eltern <==> Großeltern
  44. Meine Eltern konnten mir nicht das geben was ich wollte
  45. Ich bin nicht liebenswert und wertlos <==> Beruf
  46. Ich mache meine Identität an Beziehungen fest und an meiner Rolle in diesen Beziehungen
  47. Co-Abhängige Rolle <==> Realität
  48. Ich gestehe mir ein dass ich die Krankheit habe bedürftig nach Missbrauch zu sein (ausgesaugt, gedemütigt, klein)
  49. Ich bin abhängig von Selbstmissbrauch
  50. Ich habe kaum noch Energie und braucht Unmengen von Schlaf
  51. Ich habe viel Energie und braucht wenig Schlaf
  52. Ich entferne jeglichen Missbrauch in meinem Leben
  53. Ich nehme meine Charakterfehler an.
  54. Ich lass los und kämpfe nicht mehr
  55. Eigenwillen leben statt Demut
  56. Ungezügelter Haß <==> Missbrauch
  57. Unterdrückter Haß und Wut
  58. Ich verurteile mich selbst
  59. Ich nehme mich selbst an
  60. Ich bestrafe mich selbst
  61. Ich bin ein Gewinner
  62. Ich schlage mich selbst <==> Selbsthaß
  63. Ich beende die Verhaltensweisen die mich durcheinander bringen
  64. Ich nehme die kranken verletzten Teile liebevoll an
  65. Ich versuche nicht mehr, dem geheimen Wunschbild von irgend jemandem zu entsprechen
  66. Ich manipuliere mein Verhalten um eine Rolle zu spielen die jemand anders schreibt
  67. Ich lerne zu diskutieren
  68. Ich kann nicht diskutieren
  69. Absolutistische Positionen <==> Partner
  70. Zuneigung <==> Wut
  71. Ich weiß nicht, wie ich mit Leuten die ich liebe, streiten soll
  72. Ich bin scheu und nervös
  73. Ich lerne, eine positive Beziehung zu führen
  74. Meine Gewohnheiten und Impulse sind auf ein Filmleben ausgerichtet.
  75. Lernen, die Liebe neu zu lernen
  76. Ich grenze mich ab
  77. Trauer <==> Befreiung
  78. Gefühl von Überforderung <==> Suchtmuster
  79. Unterdrücktes Entsetzen zulassen
  80. Unterdrückte Ohnmacht und Trauer über das Ansehen müssen des Missbrauchs <==> Kindheit <==> Eltern <==> Müdigkeit <==> Faulheit <==> Trägheit
  81. Unterdrückte Trauer kommt an die Oberfläche
  82. Ich habe mich gänzlich verloren und weiß nicht um meine Identität <==> Entsetzen
  83. Meine Energie fließ nicht, ich habe keine Energie
  84. Ich bin Liebe
  85. Lähmende Angst <==> Hoffnungslosigkeit <==> Depression <==> Handlungsunfähigkeit
  86. Emotion <==> Störung
  87. Emotionalkörper <==> Macht des permanent tätigen Verstandes
  88. Es ist schwer, abzuschalten, mich nicht zu verlieren und Grenzen zu setzen gegen Menschen und bezügl. Tätigkeiten im Alltag
  89. Ich fühle mich wie ein Baby dass nicht weiß wie es sich in dieser Welt fortbewegen soll
  90. Gefühl ich wurde vergessen
  91. Ich existiere nicht
  92. Grauen
  93. Kampf ums überleben
  94. Isolation
  95. Ausgeliefert sein
  96. Ich vertraue Gott und lasse los
  97. Ich bin müde im Außen zu suchen
  98. Ich suche in mir <==> Hunger
  99. Ich erlaube mir, mit diesem Schmerz zu sein und ihn loszulassen
  100. Es ist schwierig, nach außen zu kommunizieren
  101. Ich bin demütig und dankbar
  102. Schicksal <==> positive Manifestation der Realität
  103. Ich nehme meine Vergangenheit an
  104. Leere in mir
  105. Desaster
  106. Chaos
  107. Ungeformte Energie
  108. Ein gewaltiger Strom von Lebenskraft wie ein Lavaschwall durchbricht meine Mauern die ich um mich herum aufgebaut habe
  109. Schwierigkeiten abzuschalten
  110. Sich erlauben abzuschalten
  111. Keiner kümmert sich um mich
  112. Möchte gepflegt werden wie ein Baby, Nachholen der Kindheit
  113. Mich anlehnen und endlich ankomme bei mir selbst und den Menschen
  114. Das Leben ist positiv
  115. Ich nehme das Negative wahr
  116. Ich fühle, dass Fülle da ist ohne dem Kopf und den Zweifeln zu viel Raum zu lassen
  117. Ich nähre mich, indem ich mein Verhalten ins positive ändere
  118. Ich lasse die Sucht los und stehe zu meinen Gefühlen und allem was hoch kommt
  119. Ich vertraue darauf dass alles gut ist
  120. Allein kann ich es nicht
  121. Ich brauche eine Gemeinschaft um mein Verhalten zu ändern
  122. Ich hasse mich selbst <==> Erfolglosigkeit
  123. Ich muß mich im Leben abmühen für das Existenzminimun
  124. Ich lebe in Fülle auf allen Ebenen
  125. Empathie und Sensibilität
  126. Ich habe mich selbst übersehen wie meine Eltern mich übersahen weil sie nicht anders konnten
  127. Ich habe es meinen Eltern nachgemacht
  128. Ich lebe das Göttliche in mir
  129. Ich habe den freien Willen und manifestiere mir mein Leben ins positive
  130. Ich habe mir die Inkarnation ausgesucht


Die 12 Schritte der anonymen Alkoholiker/Co-Abhängigen/Drogenabhängigen

  1. Schritt: Wir gaben zu, dass wir dem Alkohol/der Droge/der Co-Abhängigkeit gegenüber machtlos sind - und unser Leben nicht mehr meistern konnten.
  2. Schritt: Wir kamen zu dem Glauben, dass eine Macht, größer als wir selbst, uns unsere geistige Gesundheit wiedergeben kann.
  3. Schritt: Wir fassten den Entschluss, unseren Willen und unser Leben der Sorge Gottes - wie wir Ihn verstanden - anzuvertrauen.
  4. Schritt: Wir machten eine gründliche und furchtlose Inventur in unserem Inneren.
  5. Schritt: Wir gaben Gott, uns selbst und einem anderen Menschen gegenüber unverhüllt unsere Fehler zu.
  6. Schritt: Wir waren völlig bereit, all diese Charakterfehler von Gott beseitigen zu lassen.
  7. Schritt: Demütig baten wir Ihn, unsere Mängel von uns zu nehmen.
  8. Schritt: Wir machten eine Liste aller Personen, denen wir Schaden zugefügt hatten und wurden willig, ihn bei allen wieder gutzumachen.
  9. Schritt: Wir machten bei diesen Menschen alles wieder gut - wo immer es möglich war -, es sei denn, wir hätten dadurch sie oder andere verletzt.
  10. Schritt: Wir setzten die Inventur bei uns fort, und wenn wir Unrecht hatten, gaben wir es sofort zu.
  11. Schritt: Wir suchten durch Gebet und Besinnung die bewusste Verbindung zu Gott - wie wir Ihn verstanden - zu vertiefen. Wir baten Ihn nur, uns Seinen Willen erkennbar werden zu lassen und uns die Kraft zu geben, ihn auszuführen.
  12. Schritt: Nachdem wir durch diese Schritte ein spirituelles Erwachen erlebt hatten, versuchten wir, diese Botschaft an Alkoholiker/Drogenabhängigen/Co-Abhängigen weiterzugeben und unser tägliches Leben nach diesen Grundsätzen auszurichten.