Proteine

Aus Flowchart-Forum.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Proteine und Aminosäuren[Bearbeiten]

  1. Eiweißverdauung
  2. Magenpeptidasen
  3. Pankreaspeptidasen
  4. Endopeptidasen
  5. Exopeptidasen
  6. Aminosäureresorption im Jejunum
  7. Resorption
  8. Peptidresorption
  9. Transportsystem der Aminosäuren
  10. Hydroxyprolin
  11. Proteinfäulnis
  12. Aminosäureabbau
  13. Decarboxylierung
  14. Transaminierung
  15. oxidative Desaminierung
  16. optimaler Zitronensäurezyklus
  17. biogene Amine (=Vorstufe von Enzymen und Hormonen)
  18. Proteoglykane
  19. Umwandlung von Ammoniak in Harnstoff
  20. Ammoniakkonzentration zu hoch
  21. Ammoniaklösung im Blut optimal
  22. Ammoniakelimination optimal
  23. Neurotoxische Wirkung von Ammoniak
  24. Harnstoffzyklus
  25. Niereninsuffizienz
  26. Osteoporose
  27. Leberzirrhose
  28. Hepatische Enzephalopathie
  29. Entgiftungsmechanismen
  30. Ausnutzung von Proteinen
  31. Proteinbedarf
  32. Proteinsparendes Fasten
  33. Proteinmangel
  34. Proteinmangel-Stress
  35. Proteinüberschuss

Essentielle Aminosäuren[Bearbeiten]

  1. Histidin (semi-essentiell)
  2. Isoleucin
  3. Leucin
  4. Lysin
  5. Methionin
  6. Phenylalanin
  7. Threonin
  8. Tryptophan
  9. Valin

Nicht-essentielle Aminosäuren[Bearbeiten]

  1. Alanin
  2. Arginin
  3. Asparaginsäure
  4. Cystein
  5. Glutaminsäure
  6. Glutamin
  7. Glycin
  8. Prolin
  9. Serin
  10. Tyrosin

Funktion der Aminosäuren[Bearbeiten]

  1. L-Carnithin (wird aus Lysin und Methionin gebildet)
  2. Zellbildung
  3. Zellerneuerung
  4. Enzymproduktion
  5. Hormonproduktion
  6. Resorption von Mineralstoffen und Spurenelementen ist optimal
  7. Aminosäuren als Neurotransmitter
  8. biogene Amine als Botenstoffe
  9. Gewebsmediatoren
  10. Glutaminsäureproduktion
  11. Glutaminsäuremangel (möglich bei Trauma, Stress, Infektionen, postoperativ)
  12. Transport für Stickstoff im Gewebe
  13. Ammoniaksynthese
  14. Stoffwechsel in der Darmmukosa
  15. optimale Funktion des Immunsystems
  16. Histamin (wird aus Histidin hergestellt)
  17. Zufuhr von Histamin
  18. Abbau von Histamin
  19. oxidative Desaminierung
  20. Histaminase
  21. Diaminoxidase
  22. enzymatische Acetylierung der NH2-Gruppe
  23. Methylierung der NH2 -Gruppe
  24. Monoaminoxidase
  25. Histaminrezeptoren
  26. H1-Rezeptoren (u.a. Steigerung des Lymphflusses)
  27. H2-Rezeptoren (u.a. Steigerung der Drüsensekretion, bes. in der Magenschleimhaut)
  28. H3-Rezeptoren (u.a. Hemmung der Histaminfreisetzung im ZNS)
  29. H4-Rezeptoren (wirken auf die Zellen des Immunsystems)
  30. Serotonin (wird aus Tryptophan im Gehirn hergestellt)
  31. Serotoninproduktion
  32. Hydroxylierung von Tryptophan
  33. Decarboxylierung
  34. Dopa-Decarboxylase
  35. Serotoninabbau
  36. Serotoninfunktion optimal
  37. Hypothalamus
  38. Serotoninrezeptoren
  39. 5-HT1 (ZNS)
  40. 5-HT2 (exzitatorische Effekte)
  41. 5-HT3 (Exzitation von Neuronen)
  42. Melatoninproduktion (wird aus Serotonin hergestellt)
  43. Serotoninwirkung
  44. Blutgefäße der Haut, Nieren, Skelettmuskulatur, Venen
  45. Herz
  46. Nebennierenmark
  47. Blutdruck, Thrombozyten
  48. Magen, Dünndarm, Dickdarm, Bronchien
  49. Hemmung der Serotoninproduktion durch Kaffee
  50. Hemmung der Serotoninproduktion
  51. Harnstoffzyklus
  52. Fettstoffwechselstörung